Überspringen zu Hauptinhalt
Qualität und Sicherheit mit dem B+B Kalibrierservice

Wachsende Qualitätsansprüche und zunehmend strengere Richtlinien führen zu immer höheren Anforderungen, Regeln und Vorgaben in Produktions-, Herstellungs- und Lagerungsprozessen. Überall werden mehr und mehr Prozesse durch Messtechnik überwacht, geprüft und dokumentiert. Die diversen Qualitätsmanagementsysteme fordern ausnahmslos, dass sämtliche eingesetzte Mess- und Prüfgeräte, nachweisbar, regelmäßig auf Ihre Zuverlässigkeit und Messgenauigkeit geprüft werden.

Das B+B Kalibrierlaboratorium ist von der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) nach DIN EN 17025 für die thermodynamischen Messgrößen Temperatur und relative Feuchte akkreditiert.

Bei einer Kalibrierung wird die Abweichung eines Messwertes vom wahren, richtigen Wert der Messgröße angegeben. Das Ergebnis der Kalibrierung wird in einem Kalibrierschein dokumentiert.

Jedes Messgerät altert und driftet aufgrund von Umgebungseinflüssen oder seiner Verwendung. Regelmäßige Kalibrierungen zeigen das Verhalten des Messgeräts auf und erhöhen die Sicherheit in seiner Verwendung.

Anwendern, die bei ihren Mess- und Prüfmitteln mit Toleranzangaben arbeiten, bieten wir die Möglichkeit der Justage unserer eigenen Produkte, was in erster Linie bei Hygrometern und Druckmessumformern üblich ist.

Eine Justage wird stets nach Rücksprache mit dem Kunden durchgeführt, ein Eingangskalibrierschein und ein Ausgangskalibrierschein sind bei einer DAkkS Kalibrierung obligatorisch, bei einer ISO Kalibrierung gemäß den Vorgaben des Qualitätsmagementsystems des Kunden.

In der Regel wird eine Justage empfohlen wenn die Messabweichung des Gerätes außerhalb seiner Spezifikation oder typischer vergleichbarer Messgeräte liegt.

Unsere Merkmale

  • Durch unsere Akkreditierung nachgewiesen kompetentes Personal
  • Hohe Flexibilität, Praxisorientierung und Kundennähe
  • Mehrfaches Vorhandensein von Bezugsnormalen sorgen für eine unterbrechungsfreie Arbeit
  • Sicherheit in der Rückführung für die Messgröße Temperatur durch die Ausstattung mit dem Wassertripelpunkt und dem Galliumschmelzpunkt
  • Für industriell eingesetzte Thermometer und Hygrometer sinnvolle Messunsicherheiten
  • Justage von Messgeräten aus eigener Herstellung
  • Einsatz von technischen Geräten namhafter Hersteller
Akkreditierte DAkkS-Kalibrierung

Durch die DAkkS-Akkreditierung ist sichergestellt, dass alle unsere nach DIN EN 17025 durchgeführten Kalibrierungen auf nationale und internationale Normale rückführbar sind. Das bedeutet, dass sowohl die Bezugsnormale rückgeführt kalibriert sind als auch, dass mit validierten Verfahren gearbeitet wird. Durch Abkommen mit der ILAC sind DAkkS-Kalibrierscheine international anerkannt und rechtskräftig, dazu tragen unsere Kalibrierscheine neben dem Akkreditierungssymbol der DAkkS auch das ILAC-Zeichen.

Als Rückführbarkeit wird der lückenlose Anschluss über eine Kalibrierhierarchie an nationale oder internationale Normale bezeichnet. Die verbindliche Angabe einer Messunsicherheit sorgt für zuverlässige Messungen beim Anwender.

Viele Standards erfordern akkreditierte Kalibrierungen als Zertifizierungsnachweis, ebenso können interne Qualitätsforderungen der Unternehmen die Verwendung eines DAkKS Kalibrierscheins fordern.

Vorteile

  • Nationale und internationale Anerkennung der Kalibrierscheine
  • Zuverlässige Aussage zur Stabilität des Messmittels durch regelmäßige Wiederholungskalibrierungen
  • Gleichbleibende Qualität und Verlässlichkeit Ihrer Messungen im Prozess
  • Auditsicherheit
  • Herstellung der messtechnischen Rückführung mit Angabe einer Messunsicherheit, ermittelt nach einem international anerkannten Verfahren
Werkskalibrierung (ISO-Kalibrierung)

Ein Werkskalibrierschein dokumentiert die Kalibrationslage des Kalibriergegenstandes, die Unsicherheit der verwendeten Normale wird im Kalibrierschein angegeben. Die dafür verwendeten Normale unterliegen einer regelmäßigen Prüfmittelüberwachung im Rahmen unserer DAkkS Akkreditierung und sind in der Regel dieselben wie die für die DAkkS Kalibrierungen.

Ob ein ISO Kalibrierschein ausreichend ist, hängt von den Forderungen des verwendeten Qualitätsmanagementsystems ab. Die Normenreihe DIN EN ISO 9000ff fordert, dass Prozessmessmittel an rückgeführten Bezugsnormalen kalibriert werden. In diesem Fall sind sie eine günstige Alternative zu DAkkS-Kalibrierscheinen.

Eine akkreditierte DAkkS-Kalibrierung ist wesentlich aufwendiger als eine ISO Kalibrierung, da die Unsicherheit des Kalibriergegenstandes in weit größerem Umfang berücksichtigt wird.

Die Bestimmung der Messunsicherheit ist der größte Unterschied zwischen einer Werkskalibrierung und einer Kalibrierung gemäß DIN EN 17025. Letztere stellt die messtechnische Rückführung her und ist national und international anerkannt.

Vorteile

  • Kostengünstige Kalibrierung, ausreichende Erfüllung von Auditanforderungen nach DIN EN 9000ff.
  • Schnelle Durchlauf- und Bearbeitungszeit
  • Qualitätssicherung
Technische Möglichkeiten des Kalibrierlabors
An den Anfang scrollen